Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


kknd2serie9

Unterschiede

Hier werden die Unterschiede zwischen zwei Versionen angezeigt.

Link zu dieser Vergleichsansicht

Beide Seiten der vorigen Revision Vorhergehende Überarbeitung
Nächste Überarbeitung
Vorhergehende Überarbeitung
kknd2serie9 [2020/03/23 21:49]
aneumann [Menschen am Fluss]
kknd2serie9 [2020/04/13 16:19] (aktuell)
aneumann [Mutanten Off Line]
Zeile 175: Zeile 175:
 Mit dem so nun etwas flotter herein kommenden Geld, wird die Verteidigung gestärkt indem baldmöglichst ein Schnitter produziert wird. Alternativ steigt man durch eine Feuerleitzentrale schnell in die Verteidigungsturmbauwirtschaft ein.\\  Mit dem so nun etwas flotter herein kommenden Geld, wird die Verteidigung gestärkt indem baldmöglichst ein Schnitter produziert wird. Alternativ steigt man durch eine Feuerleitzentrale schnell in die Verteidigungsturmbauwirtschaft ein.\\ 
 Lassen Sie die Verteidiger in einem ruhigen Moment die nahe Umgebung beim Basis-Eingang etwas erkunden, damit man schon einmal die {{:strategie:kknd2:s111.jpg?linkonly|gute Verteidigungsposition auf der östlichen Anhöhe}} erkunden kann. Dort sollte man alsbald einige Verteidiger hin verlegen oder gleich einen Turm errichten.\\  Lassen Sie die Verteidiger in einem ruhigen Moment die nahe Umgebung beim Basis-Eingang etwas erkunden, damit man schon einmal die {{:strategie:kknd2:s111.jpg?linkonly|gute Verteidigungsposition auf der östlichen Anhöhe}} erkunden kann. Dort sollte man alsbald einige Verteidiger hin verlegen oder gleich einen Turm errichten.\\ 
-Da man nach Westen hin durch feindliche Verteidigungstürme und stetig vorbeikommende Infanteristen stärker beschränkt wird, sollte man seine Basis eher nach Osten hin ausdehnen. Nutzen Sie dazu ruhig die Chance auf dem erhöhten Bereich ein Gebäude zu errichten, wodurch man sich beispielsweise auch mit einem Verteidigungsturm noch besser in Richtung Nordosten hin absichern kann.\\  +Da man nach Westen hin durch feindliche Verteidigungstürme und stetig vorbeikommende Infanteristen {{:strategie:kknd2:s120.jpg?linkonly|stärker beschränkt}} wird, sollte man seine Basis eher nach Osten hin ausdehnen. Nutzen Sie dazu ruhig die Chance auf dem erhöhten Bereich ein Gebäude zu errichten, wodurch man sich beispielsweise auch mit einem Verteidigungsturm noch besser in Richtung Nordosten hin absichern kann.\\  
-Da der Strom an feindlichen Verstärkungen nie richtig gefährlich wird, kann man die Basis dann relativ gelassen ausbauen und alsbald die zweite Ölquelle erschließen (diese wird glücklicherweise nur sehr selten von vorbeiziehenden Feindtruppen attackiert!).\\ +Da der Strom an feindlichen Verstärkungen nie richtig gefährlich wird, kann man die Basis dann relativ gelassen ausbauen und alsbald die zweite Ölquelle erschließen (diese wird glücklicherweise {{:strategie:kknd2:s121.jpg?linkonly|nur sehr selten von vorbeiziehenden Feindtruppen attackiert}}!).\\ 
 Ist die Erste aufgebraucht, sollte man spätestens dann und genau dort die Windanlagen errichten um weiter gut mit Ressourcen versorgt zu sein.\\  Ist die Erste aufgebraucht, sollte man spätestens dann und genau dort die Windanlagen errichten um weiter gut mit Ressourcen versorgt zu sein.\\ 
 {{ :strategie:kknd2:s115.jpg?433|Feindliche Flak allenthalben!}} {{ :strategie:kknd2:s115.jpg?433|Feindliche Flak allenthalben!}}
Zeile 182: Zeile 182:
 Erst wenn man sich dieser Anlagen entledigt hat, kann man ruhigen Gewissens die Feind-Basis im Nordwesten angreifen.\\  Erst wenn man sich dieser Anlagen entledigt hat, kann man ruhigen Gewissens die Feind-Basis im Nordwesten angreifen.\\ 
 Die Angriffstruppe besteht aus ein oder zwei Lufttransportern, einigen Schnittern, etwas Artillerie und natürlich einer 5-er-Staffel Bombern.\\  Die Angriffstruppe besteht aus ein oder zwei Lufttransportern, einigen Schnittern, etwas Artillerie und natürlich einer 5-er-Staffel Bombern.\\ 
-Diese sollte man zuerst bauen und dann schon einmal im Nordosten, nahe der seltsamen "Rennstrecke", einsetzen um dort die, {{:strategie:kknd2:s114.jpg?linkonly|gegen Luftangriffe nahezu unverteidigten, Feindgeschütze}} zu erledigen.\\ +Diese sollte man zuerst bauen und dann schon einmal im Nordosten, nahe der seltsamen "{{:strategie:kknd2:s122.jpg?linkonly|Rennstrecke}}", einsetzen um dort die, {{:strategie:kknd2:s114.jpg?linkonly|gegen Luftangriffe nahezu unverteidigten, Feindgeschütze}} zu erledigen.\\ 
 Fliegen Sie anschließend auf dem {{:strategie:kknd2:s113.jpg?linkonly|dortigen Plateau}} Bodentruppen ein und nutzen Sie die Artillerie um die feindlichen Geschütztürme zu vernichten oder rücken Sie mit den Schnittern gegen Flak-Gebäude vor.\\  Fliegen Sie anschließend auf dem {{:strategie:kknd2:s113.jpg?linkonly|dortigen Plateau}} Bodentruppen ein und nutzen Sie die Artillerie um die feindlichen Geschütztürme zu vernichten oder rücken Sie mit den Schnittern gegen Flak-Gebäude vor.\\ 
 In dieser Kombination vorgehend wird man auf dem Festland alle feindlichen Gebäude erledigen können, so dass der finale Sturmangriff bleibt.\\  In dieser Kombination vorgehend wird man auf dem Festland alle feindlichen Gebäude erledigen können, so dass der finale Sturmangriff bleibt.\\ 
-Die Insel im Nordwesten ist dabei {{:strategie:kknd2:s115.jpg?linkonly|gut gegen Luftangriffe gesichert}}, sonst aber auch nicht. Sie müssen daher mit einigen Todeskuppeln einfach nur über das Wasser fahren und beginnen die feindliche Flak zu dezimieren. Sobald man eine Bresche geschlagen hat, kann man stärkere Bodentruppen per Lufttransport einfliegen und vom erhöhten Bereich aus den feindlichen Posten attackieren.\\  +Die Insel im Nordwesten ist dabei {{:strategie:kknd2:s115.jpg?linkonly|gut gegen Luftangriffe gesichert}}, sonst aber auch nicht. Sie müssen daher {{:strategie:kknd2:s117.jpg?linkonly| 
-Konzentrieren Sie sich dabei am besten auf die Luftverteidigung, so dass man direkt ins Tal des Feindes noch weitere Schnitter einfliegen kann, denn nur so kann man die ewigen Reparaturversuche des Feindes mit massiver Feuerkraft bekämpfen und dem Feind in endlicher Zeit den Garaus machen.+mit einigen Todeskuppeln}} einfach nur über das Wasser fahren und beginnen die feindliche Flak zu dezimieren. Sobald man eine Bresche geschlagen hat, kann man stärkere Bodentruppen per Lufttransport einfliegen und {{:strategie:kknd2:s119.jpg?linkonly|vom erhöhten Bereich aus den feindlichen Posten attackieren}}.\\  
 +Konzentrieren Sie sich dabei am besten auf die Luftverteidigung, so dass man direkt {{:strategie:kknd2:s119.jpg?linkonly|ins Tal des Feindes noch weitere Einheiten einfliegen}} kann, denn nur so kann man die ewigen Reparaturversuche des Feindes mit massiver Feuerkraft bekämpfen und dem Feind in endlicher Zeit den Garaus machen.
 \\ \\  \\ \\ 
 ==== Menschen am Fluss ==== ==== Menschen am Fluss ====
  
-Sie starten im Südosten mit einigen Infanteristen, die es schnell an den Rand des Vorsprungs zu bringen gilt, damit der ankommende Schwebepanzer möglichst von dort oben attackiert werden kann. Im direkten Kampf (gerade wenn die Einheiten eng beieinander stehen) wird man sonst schwere Verluste erleiden! +Sie starten im Südosten mit einigen Infanteristen, die es schnell an den Rand des Vorsprungs zu bringen gilt, damit der ankommende {{:strategie:kknd2:s130.jpg?linkonly|Schwebepanzer}} möglichst von dort oben weitgehend gefahrlos attackiert werden kann. Im direkten Kampf (gerade wenn die Einheiten eng beieinander stehen) wird man sonst schwere Verluste erleiden!\\  
-Anschließend erhält man Verstärkung im Nordwesten. Die beiden Todeskuppeln folgen hier der Straße bis zur Ölquelle, wo die Einheiten auf die Tanker feuern bis sie beide die rote Erfahrungsstufe haben. +Anschließend erhält man Verstärkung im Nordwesten. Die beiden Todeskuppeln folgen hier der Straße bis zur Ölquelle, wo die Einheiten {{:strategie:kknd2:s131.jpg?linkonly|auf die Tanker feuern}} bis beide die rote Erfahrungsstufe haben.\\  
-Ziehen Sie dann mit diesen weiter Richtung Osten und über das Gewässer bis zur Holzbrücke, die man per erzwungenem Feuer zerstören lässt. +{{ :strategie:kknd2:s145.jpg?433|Hier gilt es den Weg frei zu machen}} 
-Dahinter geht es weiter bis zum östlichen Kartenrand und dort Richtung Süden und schließlich gen Westen, wo man über eine weitere Wasserfläche zwei Optionen hat+Ziehen Sie dann mit diesen weiter Richtung Osten und über das Gewässer bis zur {{:strategie:kknd2:s145.jpg?linkonly|Holzbrücke}} östlich des feindlichen Ölbohrturms, die man per erzwungenem Feuer zerstören lässt.\\  
-Fliegen Sie am besten zunächst nach Süden, wo man zusammen mit den Infanteristen, die das Feuer auf sich lenken, einen einzelnen Geschützturm durch die feuerstarken Todeskuppeln vernichten lässt. +Dahinter geht es weiter bis zum östlichen Kartenrand und dort Richtung Süden und schließlich über Land ein Stück gen Westen, bis zur nächsten Wasserfläche.\\  
-Anschließend sammelt man alle Truppen im Westen bei der nächsten Holzbrücke, deren Übergang durch drei Türme gesichert ist. +Fliegen Sie dort am besten zunächst nach Süden, wo man einen {{:strategie:kknd2:s146.jpg?linkonly|einzelnen Geschützturm}} durch die feuerstarken Todeskuppeln aus sicherer Entfernung vernichten lässt und dadurch die Infanteristen "befreit", die sonst von ihm erwischt würden.\\  
-Ziehen Sie daher alle Verstärkungen, die zwischenzeitlich eingetroffen sind, zusammen und lassen Sie dann alle Truppen gleichzeitig von zwei Seiten her die Verteidigungseinrichtungen angreifen. Die kampfstarlen Todeskuppeln sollten dabei möglichst in der zweiten Linie bleiben, so dass sie wenige Treffer abbekommen+Anschließend sammelt man alle Truppen im Westen bei der nächsten Holzbrücke, deren Übergang durch drei Türme gesichert ist.\\  
-Folgen Sie dann von dort aus dem Weg Richtung Osten und vernichten Sie den Laserzaun. Dahinter trifft man auf ein schweres Geschütz, so dass man erneut mit allen Einheiten und bevorzugt den Infanteristen an der vordersten Front einen Sturmangriff durchführen muss. +Achten Sie dabei auch auf die weiteren Verstärkungen im Nordwesten - diese sollte man zum Teil zum Rest der Hauptruppe führenwährend einige Einheiten bei dem Ölbohrturm verbleiben um die gegnerischen Öltransporte zu vernichten und den Feind dadurch auszubremsen.\\  
-Anschließend befindet man sich aber auch schon in der Feindbasis und sollte hier zuerst vor allem gerade im Bau befindliche Geschütztürme vernichten. Anschließend gilt es in ausreichendem Abstand zu den noch vorhandenen weiteren Verteidigungseinrichtungen die Basis weitgehend auszuhöhlen, so dass man am Ende mit etwas mehr Platz die Verteidigungen Richtung Norden und Südosten attackieren kann. +Die drei Türme kann man wieder durch die Todeskuppeln aus sicherer Distanz zerstören lassen oder schon einmal einen {{:strategie:kknd2:s147.jpg?linkonly|koordinierten Großangriff mit allen Einheiten}} aus zwei Richtungen gleichzeitig üben.\\  
-Dort trifft man jeweils auf harten Widerstand, so dass die Truppen für den Angriff breit aufgestellt werden müssen und man trotz allem schwere Verluste wird hinnehmen müssen. +Folgen Sie dann von dort aus dem Weg Richtung Osten und vernichten Sie den Laserzaun. Dahinter trifft man auf ein {{:strategie:kknd2:s148.jpg?linkonly|schweres Geschütz}}, so dass man unbedingt mit allen Einheiten und bevorzugt den Infanteristen an der vordersten Front einen Sturmangriff durchführen muss.\\  
-Achten Sie daher darauf ggf. noch eingetroffene Verstärkungen heran zu führen, damit man mit möglichst maximaler Feuerkraft attackieren kann, so dass man schlussendlich doch die Oberhand behält.+Anschließend befindet man sich aber auch schon {{:strategie:kknd2:s141.jpg?linkonly|in der Feindbasis}} und sollte hier zuerst vor allem gerade im Bau befindliche Geschütztürme vernichten. Anschließend gilt es in ausreichendem Abstand zu den noch vorhandenen weiteren Verteidigungseinrichtungen die Basis weitgehend auszuhöhlen, so dass man am Ende mit etwas mehr Platz die Verteidigungsanlagen Richtung {{:strategie:kknd2:s150.jpg?linkonly|Norden}} und {{:strategie:kknd2:s142.jpg?linkonly|Südosten}} attackieren kann.\\  
 +Dort trifft man jeweils auf harten Widerstand in Form zweier schwerer Geschütztürme, so dass die Truppen für den Angriff breit aufgestellt werden müssen und man trotz allem schwere Verluste wird hinnehmen müssen.\\  
 +Achten Sie daher darauf ggf. noch eingetroffene Verstärkungen heran zu führen, damit man mit möglichst maximaler Feuerkraft attackieren kann, so dass man schlussendlich doch die Oberhand behält. Will man ganz auf Nummer sicher gehen oder muss Verluste aus der frühen Phase der Mission ausgleichen, so empfiehlt sich die Infanteristen für Angriffe auf die feindlichen Öltranporter abzustellen. Der Feind hat hier teilweise in Richtung Westen noch einen neuen Ölbohrturm errichtet oder baut einfach neue Transporter. Lässt man diese von den Infanteristen attackieren, werden diese in der Erfahrung steigen und dadurch sowohl an Schlagkraft als auch Regenerationsfähigkeit gewinnen! 
 +\\ \\ 
 ==== Prototyp 31 ==== ==== Prototyp 31 ====
 +
 +Sie starten zwischen den beiden Feinden und müssen dann auch noch zwei Prototypen verteidigen! Was übel klingt, erweist sich dann aber doch als gut machbar, denn man wird eine ganze Zeit lang von beiden Feinden in Ruhe gelassen (zumindest sofern man sich defensiv verhält) und kann daher entspannt den Basisaufbau angehen!\\ 
 +Entscheidend ist daher direkt ein Rechenzentrum zu bauen und zunächst dieses und dann die Raffinerie hochrüsten zu lassen. Anschließend folgt die Makroboterfabrik, so dass man einen weiteren Tankwagen produzieren kann.\\ 
 +Erst dann sollte man sich der Verteidigung widmen. Hierfür wird man trotz deren Sonderstatus die beiden Prototypen einsetzen müssen und sollte daher stets ein wachsames Auge auf sie haben!\\ 
 +Während der Aufrüstphase kann man die Truppen schon einmal grob um die bestehenden Verteidigungstürme herum neu sortieren und an jedem Zugang einen Prototypen und die sonst stärksten Einheiten postieren. Infanterie und Scouts kann man hingegen entlang des südlichen Strands sowie am nordöstlichen Berg herum sammeln, da der Feind auch dort später den ein oder anderen Angriff mit "Amphibieneinheiten" heranbringt.\\ 
 +Als nächstes empfehle ich den Aufbau von jeweils zwei schweren Verteidigungstürmen an beiden Engstellen - bevorzugt hinter den Klippen, so dass man noch eine verbesserte Schussposition hat! Achten Sie im Norden jedoch darauf, dass die feindlichen Kanonen auf der westlichen Seite die vorderste Position an den Klippen erreichen können! Geben Sie sich daher zunächst mit einer Position eine Stelle weiter südlich zufrieden.\\ 
 +Sobald in beide Richtungen mindestens zwei Verteidigungstürme installiert wurden, sollte man noch einige Schnitter und mindestens ein Reparaturfahrzeug sowie mehrere Reparatur-Ingenieure in Stellung bringen.\\ 
 +Speichern Sie ruhig einmal wenn Sie das Gefühl haben, dass es gut läuft, denn mit etwas Pech beginnt kurz danach der Angriffstrom, der insbesondere bei den Mutanten mitunter aus einer richtigen Flut an Infanteristen besteht, die die eigenen Linien doch recht schnell überrennen können!\\ 
 +Aufgrund der gute Topographie müssen jedoch die Feinde stets durch die Engstelle und sind dort von den Verteidigern stets in Masse zu zersäbeln!\\ 
 +Achten Sie dabei darauf im Norden nicht zu weit an den Strand heran zu bauen, sonst wird man von herankommenden Panzern attackiert, und im Süden auch einige Verteidiger am Strand oder dem erhöhten Posten im Südwesten zu platzieren, so dass die gegnerischen Flusspferde nicht direkt ins Herz des Posten vorstoßen können.\\ 
 +Sind beiden Zugänge erst einmal mit zwei schweren Verteidigungstürmen und einigen Schnittern gesichert, sollten die Angriffe aber nicht mehr durchdringen können. Behalten Sie nur stets genügend Reparatur-Einheiten in der Nähe um die Gebäude schnell reparieren zu können, wenn doch mal wieder eine heftigere Angriffswelle heran schwappt.\\ 
 +In der Basis muss man dann baldmöglichst die zweite Ölquelle erschließen und die Produktion auf die "Erneuerbaren Energien" umzustellen, wo man insbesondere die Windkraftanlagen auch prima nutzen kann um die vorgelagerten Verteidigungsgebäude bauen zu können - insbesondere im Süden kommt man nur so an die optimalen Positionen an den Klippen heran!\\ 
 +Hat man die eigene Position erst einmal gefestigt und gelernt mit den ständigen Angriffen umzugehen, gilt es den Gegenschlag vorzubereiten! In beiden Richtungen muss man dabei auf eingeflogene Einheiten setzen, die zunächst die feindliche Ressourcenversorgung einbremsen. Welchen Gegner man dabei zuerst attackiert ist relativ egal, da sich die beiden Gegner auch allenfalls durch Luftangriffe gegenseitig zusetzen und sonst nur gegen Sie lostreten!\\ 
 +Im Norden kann man dabei meinem Empfinden nach doch ein wenig schneller aktiv werden, da dort wirklich keinerlei Gegenwehr droht, während im Süden zunächst ein Geschütz vernichtet werden muss und zudem die Angriffsrouten der übers Wasser kommenden Nilpferde mitunter hier kreuzen.\\ 
 +Bauen Sie hierzu einige Todeskuppeln und senden Sie diese übers Wasser Richtung Nordosten, wo man die östlichsten Mauern zerstört und dann direkt einige Gebäude aufs Korn nehmen kann. Mit diesem Angriff kann man den Feind jedoch nur etwas ausbremsen. Um hier wirklich vernichtend zuschlagen zu können, muss man weitere Schnitter und vor allem einige Artilleriegeschütze einfliegen. Letztere sind gegen die Geschütztürme zu nutzen, da man aufgrund der starken feindlichen Flak kaum die eigene Luftwaffe gegen die Verteidigungseinrichtungen des Gegners einsetzen kann. Arbeiten Sie sich daher von dort aus langsam Richtung Westen vor, jeweils Artillerie und Schnitter gegen die einzelnen Ziele einsetzend.\\ 
 +Im Süden sieht die Vorgehensweise prinzipiell ähnlich aus. Hier muss man dabei ganz am nördlichen Zipfel der Landmasse seine Truppen einfliegen, da man alsbald auf ein feindliches Geschütz vor dem Elektrozaun trifft. Erst dann kann man den Zaun attackieren und Richtung Süden in die Basis vordringen, wo man zunächst die Ölindustrie sowie die Schweinemasten attackiert. Anschließend arbeitet man sich hier analog dem Vorgehen im Norden mit Artillerie und Schnitter Richtung Osten durch die Basis.\\ 
 +Gegen beide Gegner kann man zudem natürlich noch die Prototypen zum Einsatz bringen, muss auf sie aber immer gut Acht geben und auf jeden Fall eine Reparatur-Einheit mitnehmen!
 +\\ \\ \\ 
  
 ===== Phase 7 ===== ===== Phase 7 =====
Zeile 207: Zeile 229:
 ==== Mutanten Off Line ==== ==== Mutanten Off Line ====
  
-====  ====+Die Mission (bzw. die Karte und die Feindaufstellung) entsprechen der Überlebenden-Endmission "Nieder mit den Mutanten" und so gibt es hier nur wenig mehr zu sagen.\\  
 +Zwar scheint der Feind hier etwas aktiver zu sein, da man zu Beginn doch das ein oder andere mal auf seiner Startinsel attackiert wird, doch dann läuft das weitere Geschehen eigentlich analog zum Kampf der Überlebenden ab.\\  
 +Kleine Unterschiede erklären sich wohl weitgehend durch ein unterschiedlich schnelles Vorgehen. Da die Einheiten bekanntlich fast identisch sind, verweise ich damit nur auf die dort getätigten Aussagen, die auch für den Kampf der Serie 9 gelten. 
 +\\ \\  
 +==== Überlebende Go Home  ==== 
 + 
kknd2serie9.1584996540.txt.gz · Zuletzt geändert: 2020/03/23 21:49 von aneumann