Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


kknd

Unterschiede

Hier werden die Unterschiede zwischen zwei Versionen angezeigt.

Link zu dieser Vergleichsansicht

Beide Seiten der vorigen Revision Vorhergehende Überarbeitung
Nächste Überarbeitung
Vorhergehende Überarbeitung
kknd [2013/09/23 21:57]
aneumann [Mission 14: Der letzte Angriff] verlinkt
kknd [2013/09/23 22:17]
aneumann [Mission 15: Gegenoffensive] verlinkt
Zeile 405: Zeile 405:
  
 {{ strategie:​kknd:​m1517.jpg?​366}} {{ strategie:​kknd:​m1517.jpg?​366}}
-Gleich zu Beginn gilt es die richtigen Entscheidungen zu treffen, dann wird die Mission auch nicht mehr so schwer bzw. erst recht gut machbar. Selektieren Sie dazu direkt alle Einheiten und attackieren Sie in strategisch günstiger Formation (Scoutfahrzeuge und Infanteristen vor) den linken der beiden feindlichen Verteidigungstürme. Dahinter attackiert man dann direkt den Bohrturm und zieht dann seine Einheiten etwas zurück.\\  +Gleich zu Beginn gilt es die richtigen Entscheidungen zu treffen, dann wird die Mission auch nicht mehr so schwer bzw. erst recht gut machbar. Selektieren Sie dazu direkt alle Einheiten und attackieren Sie in strategisch günstiger Formation (Scoutfahrzeuge und Infanteristen vor) den linken der beiden ​{{:​strategie:​kknd:​m153.jpg?​linkonly|feindlichen Verteidigungstürme}}. Dahinter attackiert man dann direkt den Bohrturm und zieht dann seine Einheiten etwas zurück.\\  
-Beginnen Sie nun mit dem eigenen Basisaufbau. Konzentrieren Sie sich dazu zunächst auf die Forschung und belassen Sie es bei einem eigenen Bohrturm. Die Hauptangriffe erfolgen aus westlicher Richtung, so daß man dorthin schnellstens die schweren Verteidigungsgeschütze installieren sollte. Diese sind zwar teuer, aber auch sehr schlagkräftig und in Verbindung mit einigen Einheiten und Mechanikern ein guter Schutz.\\ ​+Beginnen Sie nun mit dem eigenen Basisaufbau. Konzentrieren Sie sich dazu zunächst auf die Forschung und belassen Sie es bei einem eigenen Bohrturm. Die Hauptangriffe erfolgen aus westlicher Richtung, so dass man dorthin schnellstens die {{:​strategie:​kknd:​m159.jpg?​linkonly|schweren Verteidigungsgeschütze}} installieren sollte. Diese sind zwar teuer, aber auch sehr schlagkräftig und in Verbindung mit einigen Einheiten und Mechanikern ein guter Schutz.\\ ​
 Trotzdem sollte man auch hier regelmäßig speichern, denn die Angriffe können schnell überraschend heftig werden!\\ ​ Trotzdem sollte man auch hier regelmäßig speichern, denn die Angriffe können schnell überraschend heftig werden!\\ ​
-Konzentrieren Sie sich zunächst am besten darauf zwei Geschütze zu errichten und diese durch Crazy Harry zu verstärken. Nach Norden hin sollten einige einzelne Einheiten das Ölloch überwachen und feindliche Transportversuche unterbinden. Attackieren Sie dazu am besten immer die Transporter,​ so daß der Feind ständig Neue bauen muss und die eigenen Truppen daran Erfahrung gewinnen können.\\  +Konzentrieren Sie sich zunächst am besten darauf zwei Geschütze zu errichten und diese durch Crazy Harry zu verstärken. Nach Norden hin sollten einige ​{{:​strategie:​kknd:​m158.jpg?​linkonly|einzelne Einheiten}} das Ölloch überwachen und feindliche Transportversuche unterbinden. Attackieren Sie dazu am besten immer die Transporter,​ so dass der Feind ständig Neue bauen muss und die eigenen Truppen daran Erfahrung gewinnen können.\\  
-Die Angriffe aus nördlicher Richtung sind eher schwächer aber auch nicht zu verachten, so daß man hier am besten ​erstmal ​nur mobile Einheiten postiert, die schnell zum feindlichen Bohrturm vorrücken, aber auch im Süden aushelfen können.\\  +Die Angriffe aus nördlicher Richtung sind eher schwächer aber auch nicht zu verachten, so dass man hier am besten ​erst mal nur mobile Einheiten postiert, die schnell zum feindlichen Bohrturm vorrücken, aber auch im Süden aushelfen können.\\  
-Arbeiten Sie sich langsam hoch indem Sie stets genügend Einheiten zur Verteidigung neu produzieren und bei etwas Luft weiter Aufrüsten bzw. den Öltransport durch mehr Transporter optimieren. Die Quellen sind glücklicherweise ergiebig genug um damit die quälend lange Anfangsphase überstehen zu können. +Arbeiten Sie sich langsam hoch indem Sie stets genügend Einheiten zur Verteidigung neu produzieren und bei etwas Luft weiter Aufrüsten bzw. den Öltransport durch mehr Transporter optimieren. Die Quellen sind glücklicherweise ergiebig genug um damit die quälend lange Anfangsphase überstehen zu können.\\  
-Sobald man im Süden zwei bis drei Geschütze erfolgreich installiert hat und man zusätzlich noch Elefanten, Riesenkäfer und Krabben zur Verfügung hat, ist der Break even point auch schon fast erreicht. +Sobald man im Süden zwei bis drei Geschütze erfolgreich installiert hat und man zusätzlich noch Elefanten, Riesenkäfer und Krabben zur Verfügung hat, ist der Break-Even-Point ​auch schon fast erreicht.\\  
-Es gilt zunächst nach Norden hin etwas zu expandieren,​ da dort der schwäche Gegner sitzt. Mit mindestens einem halben Dutzend "​Fahrzeugen",​ die zusätzlich noch am besten von den schlagkräftigen Crazy Harry unterstützt werden, kann man in die feindliche Basis einfallen, die meist nur von wenigen Einheiten verteidigt wird, da diese üblicherweise direkt zum Angriff abkommandiert werden. Erledigen Sie die ersten Verteidigungstürme und vernichten Sie dann das erste Kraftwerk.\\  +Es gilt zunächst nach Norden hin etwas zu expandieren,​ da dort der schwäche Gegner sitzt. Mit mindestens einem halben Dutzend "​Fahrzeugen",​ die zusätzlich noch am besten von den schlagkräftigen Crazy Harry unterstützt werden, kann man in die feindliche Basis einfallen, die meist nur von wenigen Einheiten verteidigt wird, da diese üblicherweise direkt zum Angriff abkommandiert werden. Erledigen Sie die {{:​strategie:​kknd:​m1515.jpg?​linkonly|ersten Verteidigungstürme}} und vernichten Sie dann das erste Kraftwerk.\\  
-Das lähmt den Feind ausreichend um Verstärkungen heranzubringen und ihm den Rest zu geben. Im Nordosten kann man damit nun frei schalten und walten und von den vielen Ölquellen profitieren,​ so daß es nun wirklich nur noch eine Frage der Zeit sein sollte den Hauptfeind im Westen zu erledigen.\\  +Das lähmt den Feind ausreichend um Verstärkungen heranzubringen und ihm den Rest zu geben. Im Nordosten kann man damit nun frei schalten und walten und von den vielen Ölquellen profitieren,​ so dass es nun wirklich nur noch eine Frage der Zeit sein sollte den Hauptfeind im Westen zu erledigen.\\  
-Dank der finanziellen Übermacht kann man eine mächtige Truppe aufbauen und auch auf Luftschläge zurückgreifen. Da die meisten Angriffe im Süden erfolgen, sollte man hier über den Norden selbst attackieren,​ so daß man nicht einer feindlichen Angriffstruppe in die Arme läuft.\\  +Dank der finanziellen Übermacht kann man eine mächtige Truppe aufbauen und auch auf {{:​strategie:​kknd:​m1519.jpg?​linkonly|Luftschläge}} zurückgreifen. Da die meisten Angriffe im Süden erfolgen, sollte man hier über den Norden selbst attackieren,​ so dass man nicht einer feindlichen Angriffstruppe in die Arme läuft.\\  
-Hat man den dortigen Bohrturm ​erstmal ​erledigt, kann man in die Basis vordringen, wo noch zahlreiche Verteidigungstürme postiert sind, aber kein geordneter, massiver Widerstand zu erwarten ist. Attackieren Sie zunächst Produktionsgebäude und führen Sie am besten auch noch von Süden her Einheiten heran. Der Sieg der Mutanten ist damit nur noch eine Frage der Zeit!! +Hat man den dortigen ​{{:​strategie:​kknd:​m1518.jpg?​linkonly|Bohrturm}} erst mal erledigt, kann man in die Basis vordringen, wo noch zahlreiche Verteidigungstürme postiert sind, aber {{:​strategie:​kknd:​m1520.jpg?​linkonly|kein geordneter, massiver Widerstand}} zu erwarten ist. Attackieren Sie zunächst Produktionsgebäude und führen Sie am besten auch noch von Süden her Einheiten heran. Der Sieg der Mutanten ist damit nur noch eine Frage der Zeit!!
 \\ \\  \\ \\ 
  
-(c) A. Neumann ​2007Fahrzeugen+---- 
 + 
 +^  Text  |  A. Neumann ​(2007 | 
 +^  Screenshot ​ |  ​A. Neumann ​(2007) ​ | 
 +^  Savegames ​ |  A. Neumann (2007) ​ |
kknd.txt · Zuletzt geändert: 2014/08/27 18:42 (Externe Bearbeitung)