Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


starcraft

Unterschiede

Hier werden die Unterschiede zwischen zwei Versionen angezeigt.

Link zu dieser Vergleichsansicht

Beide Seiten der vorigen Revision Vorhergehende Überarbeitung
Nächste Überarbeitung
Vorhergehende Überarbeitung
starcraft [2013/10/19 11:48]
aneumann [Mission 9: Die Invasion von Aiur]
starcraft [2019/09/07 09:16] (aktuell)
aneumann u.a. Lizenz-Informationen ergänzt
Zeile 27: Zeile 27:
 Und hier noch Spielstände zu allen Missionen. Kopieren Sie einfach die Dateien in Ihren Profilordner im Save-Verzeichnis. Beispielsweise beim Spielnamen "​Spieler"​ ins Verzeichnis \StarCraft\Save\Spieler\ Und hier noch Spielstände zu allen Missionen. Kopieren Sie einfach die Dateien in Ihren Profilordner im Save-Verzeichnis. Beispielsweise beim Spielnamen "​Spieler"​ ins Verzeichnis \StarCraft\Save\Spieler\
  
-[[http://rapidshare.com/files/​3953526122/​Saves.rar|Saves.RAR (4.3 MB)]] - Achtung: Externer Download über Rapidshare!+[[https://mega.nz/#​!Ms5HwKpK!XBkRWP5Bf3nbXUvdITD_iTcTH4ZxnjgFBEGv2YkE6-M|Saves.RAR (4.3 MB)]] - Achtung: Externer Download über Mega.nz!
  
 \\ \\  \\ \\ 
Zeile 135: Zeile 135:
  
 ---- ----
 +
 ===== Kampagne 2: Zerg ===== ===== Kampagne 2: Zerg =====
  
Zeile 214: Zeile 215:
  
 Zuerst muss der Ressourcenabbau in der Hauptbasis im Nordosten in Gang gebracht werden, denn man muss hier drei verschiedene {{:​strategie:​starcraft:​z8_1.jpg?​linkonly|Fluchtmöglichkeiten mit genügend Truppen absichern}}. Am stärksten ist dabei der Durchgang im Südosten betroffen. Schicken Sie hier gleich per Nyduskanal einige Hydralisken zur Verstärkung hin!\\ ​ Zuerst muss der Ressourcenabbau in der Hauptbasis im Nordosten in Gang gebracht werden, denn man muss hier drei verschiedene {{:​strategie:​starcraft:​z8_1.jpg?​linkonly|Fluchtmöglichkeiten mit genügend Truppen absichern}}. Am stärksten ist dabei der Durchgang im Südosten betroffen. Schicken Sie hier gleich per Nyduskanal einige Hydralisken zur Verstärkung hin!\\ ​
-Achten Sie zudem darauf, ​daß immer zwei Overloards bei den Markierungen sind, so daß die getarnten Templer bekämpft werden können!\\  +Achten Sie zudem darauf, ​dass immer zwei Overloards bei den Markierungen sind, so dass die getarnten Templer bekämpft werden können!\\  
-Da der Ressourcenabbau in der Hauptbasis recht flott vonstatten gehen muss, da man bekanntlich recht viele "​Löcher zu stopfen"​ hat, sollte man sich bald nach weiteren Quellen umsehen. Die Kristallvorkommen im Norden und im {{:​strategie:​starcraft:​z8_2.jpg?​linkonly|Südosten}} sind hierbei recht einfach zu erobern, so daß man dort jeweils einen kleinen Sammelposten errichten sollte.\\ ​+Da der Ressourcenabbau in der Hauptbasis recht flott vonstatten gehen muss, da man bekanntlich recht viele "​Löcher zu stopfen"​ hat, sollte man sich bald nach weiteren Quellen umsehen. Die Kristallvorkommen im Norden und im {{:​strategie:​starcraft:​z8_2.jpg?​linkonly|Südosten}} sind hierbei recht einfach zu erobern, so dass man dort jeweils einen kleinen Sammelposten errichten sollte.\\ ​
 Sind die Durchgänge dann durch jeweils etwa 9 Hydralisken und was sonst noch gerade da ist gesichert, kann man zum Gegenangriff übergehen.\\ ​ Sind die Durchgänge dann durch jeweils etwa 9 Hydralisken und was sonst noch gerade da ist gesichert, kann man zum Gegenangriff übergehen.\\ ​
 Bewährt hat sich dabei wieder die "​Dreier-Kombo"​ aus den vorhergegangenen Missionen, also jeweils ein Dutzend Mutalisken, Wächter und Hydralisken.\\ ​ Bewährt hat sich dabei wieder die "​Dreier-Kombo"​ aus den vorhergegangenen Missionen, also jeweils ein Dutzend Mutalisken, Wächter und Hydralisken.\\ ​
Zeile 224: Zeile 225:
 ==== Mission 9: Die Invasion von Aiur ==== ==== Mission 9: Die Invasion von Aiur ====
  
-{{ strategie:​starcraft:​Z9_4.JPG?​366|}}+{{ strategie:​starcraft:​Z9_4.JPG?​366|Ein Ausbruch Richtung Osten ist am effekivsten}}
 Bleiben Sie zunächst in Ihrer Basis und bauen Sie das ein oder andere Verteidigungsgebäude. Während die Overloards etwas ausschwärmen um Angriffe besser zu erkennen, produziert man ein Dutzend Hydralisken und Mutalisken.\\ ​ Bleiben Sie zunächst in Ihrer Basis und bauen Sie das ein oder andere Verteidigungsgebäude. Während die Overloards etwas ausschwärmen um Angriffe besser zu erkennen, produziert man ein Dutzend Hydralisken und Mutalisken.\\ ​
 Diese dienen jedoch zunächst hauptsächlich zur Basisverteidigung.\\ ​ Diese dienen jedoch zunächst hauptsächlich zur Basisverteidigung.\\ ​
-Die Angriffe der Protoss sind zwar nicht übermäßig stark, doch die im Süden eingeflogenen Räuber können schon mal kräftig Schaden anrichten. Mit einigen Mutalisken kann man die Räuber jedoch schon ausser ​Reichweite abfangen und so schlimmeres verhindern!\\  +Die Angriffe der Protoss sind zwar nicht übermäßig stark, doch die {{:​strategie:​starcraft:​z9_1.jpg?​linkonly|im Süden eingeflogenen Räuber}} können schon mal kräftig Schaden anrichten. Mit einigen Mutalisken kann man die Räuber jedoch schon außer ​Reichweite abfangen und so schlimmeres verhindern!\\  
-Die eigene Basis ist von allen Seiten her umzingelt. Zwar sind die Verteidigungseinrichtungen auf dem Plateau recht schwach, doch ein Angriff auf die Hauptbasis der Protoss südlich Ihrer Position wäre mit erhebliche Verlusten verbunden, so daß man auch die eroberung ​des Plateaus aufgeben sollte!\\  +Die eigene Basis ist von allen Seiten her umzingelt. Zwar sind die Verteidigungseinrichtungen auf dem Plateau recht schwach, doch ein {{:​strategie:​starcraft:​z9_3.jpg?​linkonly|Angriff auf die Hauptbasis der Protoss}} südlich Ihrer Position wäre mit erhebliche Verlusten verbunden, so dass man auch die Eroberung ​des Plateaus aufgeben sollte!\\  
-Sattdessen ​gilt es einen Ausbruchsversuch Richtung Osten zu führen, denn dort findet man ein gut zu verteidigendes Ressourcenvorkommen!\\ ​+Stattdessen ​gilt es einen {{:​strategie:​starcraft:​z9_4.jpg?​linkonly|Ausbruchsversuch Richtung Osten}} zu führen, denn dort findet man ein gut zu verteidigendes ​{{:​strategie:​starcraft:​z9_5.jpg?​linkonly|Ressourcenvorkommen}}!\\ 
 Und wenn man dann schon in Bewegung ist, sollte man auch gleich noch den vorgelagerten Posten der Protoss bei den Kristallen südöstlich Ihrer Basis vernichten und die Stellung durch ein paar eingegrabene Hydralisken sichern.\\ ​ Und wenn man dann schon in Bewegung ist, sollte man auch gleich noch den vorgelagerten Posten der Protoss bei den Kristallen südöstlich Ihrer Basis vernichten und die Stellung durch ein paar eingegrabene Hydralisken sichern.\\ ​
-Sobald dann der "Aussenposten" im Nordosten aufgebaut ist und die Ressourcen wieder in Strömen ​fliessen, kann man wieder die bekannte Angriffskombo aus je einem Dutzend Hydralisken,​ Mutalisken und Wächtern aufbauen.\\ ​ +{{ strategie:​starcraft:​Z9_7.JPG?​366|Die Position muss so lange gehalten werden bis die Drohne mit dem Abbau fertig ist}} 
-{{ strategie:​starcraft:​Z9_7.JPG?​333}} +Sobald dann der "Außenposten" im Nordosten aufgebaut ist und die Ressourcen wieder in Strömen ​fließen, kann man wieder die bekannte Angriffskombo aus je einem Dutzend Hydralisken,​ Mutalisken und Wächtern aufbauen.\\  
-Mit diesen schlägt man sich dann zur Kristallformation durch, die jedoch nur leicht verteidigt wird. +Mit diesen schlägt man sich dann zur Kristallformation durch, die jedoch nur leicht verteidigt wird.\\  
-Sobald die Stellung gesichert ist, wird eine Drone herangeführt,​ die dann irgendwie verschwindet und mit dem Abbau beginnt - was auch immer. Sie müssen unterdessen jedoch die Position verteidigen,​ wobei die Protoss manch herzhaften Angriff führen! Vor allem die Templer sind durch Ihre "​Gewitter"​ für Ihre Massen recht gefährlich.\\ ​+Sobald die Stellung gesichert ist, wird eine Drohne ​herangeführt,​ die dann irgendwie verschwindet und mit dem Abbau beginnt - was auch immer. Sie müssen unterdessen jedoch die {{:​strategie:​starcraft:​z9_7.jpg?​linkonly|Position verteidigen}}, wobei die Protoss manch herzhaften Angriff führen! Vor allem die Templer sind durch Ihre "​Gewitter"​ für Ihre Massen recht gefährlich.\\ ​
 Produzieren Sie deshalb in Ihrer Basis weitere Einheiten und bringen Sie diese dann zum Kristall. Produzieren Sie deshalb in Ihrer Basis weitere Einheiten und bringen Sie diese dann zum Kristall.
-Wenn der Countdown abgelaufen ist, muss man nur noch die Drone mit dem Kristall zum Signal in der eigenen Basis bringen. Eskortieren Sie sie zur Sicherheit!+Wenn der Countdown abgelaufen ist, muss man nur noch die Drohne ​mit dem Kristall zum Signal in der eigenen Basis bringen. Eskortieren Sie sie zur Sicherheit!
 \\ \\  \\ \\ 
  
 ==== Mission 10: Der Kreis schliesst sich ==== ==== Mission 10: Der Kreis schliesst sich ====
-{{ strategie:​starcraft:​Z10_2.JPG?​333}}+ 
 +{{ strategie:​starcraft:​Z10_2.JPG?​366|Mit Brütlingen kann man die Verteidigung der Protoss gut auskundschaften}}
 Bringen Sie den Ressourcenabbau schnell in Gang um weitere Verteidigungseinheiten erschaffen zu können. Aufgrund der etwas schwierigen Lage der Basis, sollte man vornehmlich auf Hydralisken und Mutalisken setzen um die Basis zu verteidigen.\\ ​ Bringen Sie den Ressourcenabbau schnell in Gang um weitere Verteidigungseinheiten erschaffen zu können. Aufgrund der etwas schwierigen Lage der Basis, sollte man vornehmlich auf Hydralisken und Mutalisken setzen um die Basis zu verteidigen.\\ ​
-Die Protoss greifen teils recht heftig an, vor allem die Räuber sind extrem nervig, da Ihre Bodeneinheiten massenhaft vernichtet werden. Setzen Sie deshalb hauptsächlich auf Flugeinheiten und lassen Sie immer einige Terror im Basisinneren lauern um angreifenden Träger ganz schnell ausschalten zu können.\\  +Die Protoss greifen teils recht heftig an, vor allem die {{:​strategie:​starcraft:​z10_5.jpg?​linkonly|Räuber}} sind extrem nervig, da Ihre Bodeneinheiten massenhaft vernichtet werden. Setzen Sie deshalb hauptsächlich auf Flugeinheiten und lassen Sie immer einige Terror im Basisinneren lauern um angreifenden ​{{:​strategie:​starcraft:​z10_1.jpg?​linkonly|Träger}} ganz schnell ausschalten zu können.\\  
-Mineralien findet man am Startpunkt und westlich und östlich davon in großen Mengen. Zum Problem wird jedoch die Vespingas-Versorgung,​ was dann auch zwangsläufig Ihren Truppenaufbau schwächen würde. +Mineralien findet man am Startpunkt und westlich und östlich davon in großen Mengen. Zum Problem wird jedoch die Vespingas-Versorgung,​ was dann auch zwangsläufig Ihren Truppenaufbau schwächen würde.\\  
-Setzen Sie deshalb schon frühzeitig zu einem Angriff auf die kleinen Protoss-Basen westlich und östlich an, so daß man deren Gasvorkommen erbeuten kann.\\  +Setzen Sie deshalb schon frühzeitig zu einem Angriff auf die {{:​strategie:​starcraft:​z10_3.jpg?​linkonly|kleinen Protoss-Basen westlich}} und östlich an, so dass man deren Gasvorkommen erbeuten kann.\\  
-Selbst wenn die Quelle erschöpft ist, sollte man den Abbau normal weitergehen lassen um zumindest kontinuierlich ein Minium rausholen ​zu können.\\  +Selbst wenn die Quelle erschöpft ist, sollte man den Abbau normal weitergehen lassen um zumindest kontinuierlich ein Minimum herausholen ​zu können.\\  
-{{ strategie:​starcraft:​Z10_5.JPG?​333}} +{{ strategie:​starcraft:​Z10_5.JPG?​366|Die gefährlichen Räuber schaltet man am einfachsten aus der Luft aus}} 
-Hat man dann den südlichen Teil der Karte einigermaßen unter Kontrolle, kann man mit den Angriffbemühungen ​beginnen. Am effektivsten sind dabei hier zahllose Mutalisken und einige Wächter, da die gegnerische Luftwaffe zwar stark, aber immer noch etwas schächer ​ist als die Bodentruppen (Räuber!).\\  +Hat man dann den südlichen Teil der Karte einigermaßen unter Kontrolle, kann man mit den Angriffsbemühungen ​beginnen. Am effektivsten sind dabei hier zahllose Mutalisken und einige Wächter, da die gegnerische Luftwaffe zwar stark, aber immer noch etwas schwächer ​ist als die Bodentruppen (Räuber!).\\  
-Erschaffen Sie deshalb am besten zwei Dutzend Mutalisken und ein Dutzend Wächter. Mit diesen fliegt man dann von der Hauptbasis aus direkt Richtung Norden auf den Tempel zu. Zur Sicherheit sollte man noch einige Overloards ​mitnhemen ​um von Arbitern getarnte Schiffe entdecken zu können!\\ ​+Erschaffen Sie deshalb am besten zwei Dutzend Mutalisken und ein Dutzend Wächter. Mit diesen fliegt man dann von der Hauptbasis aus direkt Richtung Norden auf den Tempel zu. Zur Sicherheit sollte man noch einige Overloards ​mitnehmen ​um von Arbitern getarnte Schiffe entdecken zu können!\\ ​
 Die Basis der Protoss ist direkt südlich des Tempels relativ schwach verteidigt. Man trifft zwar auf einige Photonenkanonen und einige Träger, aber der Hauptwiderstand kommt durch die zahllosen anrückenden Dragoner.\\ ​ Die Basis der Protoss ist direkt südlich des Tempels relativ schwach verteidigt. Man trifft zwar auf einige Photonenkanonen und einige Träger, aber der Hauptwiderstand kommt durch die zahllosen anrückenden Dragoner.\\ ​
-Diesen sollte man jedoch dank der zahlenmäßigen Überlegenheit brechen und zum Tempel durchstoßen können. Dort sollte man dann noch die Photonen-Kanonen an den Seiten ausschalten und dann den Tempel selbst vernichten. Anschließend holt man die in der Basis erscheinenden ​Drone mit dem Kristall mit einem Overloard dorthin.+Diesen sollte man jedoch dank der zahlenmäßigen Überlegenheit brechen und zum Tempel durchstoßen können. Dort sollte man dann noch die Photonen-Kanonen an den Seiten ausschalten und dann den Tempel selbst vernichten. Anschließend holt man die in der Basis erscheinenden ​{{:​strategie:​starcraft:​z10_6.jpg?​linkonly|Drohne ​mit dem Kristall}} mit einem Overloard dorthin.
 \\ \\  \\ \\ 
 +
 +----
  
 ===== Kampagne 3: Protoss ===== ===== Kampagne 3: Protoss =====
  
 ==== Mission 1: Erstschlag ==== ==== Mission 1: Erstschlag ====
-{{ strategie:​starcraft:​P1_1.JPG?​333}} + 
-Schicken Sie Ihre Truppen zur Basis im Westen. Der Weg ist bereits aufgeklärt,​ so daß man sich nicht verlaufen sollte. Achten Sie jedoch darauf, ​daß die Dragoner nicht an der Spitze laufen und von den Zerglingen in die Mangel genommen werden.\\  +{{ strategie:​starcraft:​P1_1.JPG?​366|Dragoner auf der Mauer positioniert sind höchst effektiv!}} 
-In der Basis angekommen, postiert man die Dragoner auf den Mauern, womit man die Angriffe deutlich effektiver abwehren kann!\\  +Schicken Sie Ihre Truppen zur Basis im Westen. Der Weg ist bereits aufgeklärt,​ so dass man sich nicht verlaufen sollte. Achten Sie jedoch darauf, ​dass die Dragoner nicht an der Spitze laufen und von den Zerglingen in die Mangel genommen werden.\\  
-Produzieren Sie dann genügend Sonden, die die Ressourcen abbauen und weitere Pylone installieren,​ so daß die Energieversorgung stimmt und genügend Einheiten ausgebildet werden können.\\ ​+In der Basis angekommen, postiert man die {{:​strategie:​starcraft:​p1_1.jpg?​linkonly|Dragoner auf den Mauern}}, womit man die Angriffe deutlich effektiver abwehren kann!\\  
 +Produzieren Sie dann genügend Sonden, die die Ressourcen abbauen und weitere Pylone installieren,​ so dass die Energieversorgung stimmt und genügend Einheiten ausgebildet werden können.\\ ​
 Installieren Sie dann beim Eingang am besten zwei Photonenkanonen. Zusätzlich sollte man einige weitere Dragoner ausbilden und diese auf der Mauer nach Norden hin postieren, da hier bald ein Luftangriff erfolgen wird!\\ ​ Installieren Sie dann beim Eingang am besten zwei Photonenkanonen. Zusätzlich sollte man einige weitere Dragoner ausbilden und diese auf der Mauer nach Norden hin postieren, da hier bald ein Luftangriff erfolgen wird!\\ ​
-Ist dieser Angriff dann überstanden,​ bildet man etwa ein Dutzend Berserker und sechs Dragoner aus. Mit dieser Streitmacht zieht man Richtung Nordweste, wo man die Zerg-Basis findet. Lassen Sie die Berserker die Bodentruppen angreifen, während sich die Dragoner um die Flugeinheiten kümmern und gegebenfalls ​Feuerunterstützung für die Berserker geben.\\ ​+Ist dieser Angriff dann überstanden,​ bildet man etwa ein Dutzend Berserker und sechs Dragoner aus. Mit dieser Streitmacht zieht man Richtung Nordweste, wo man die Zerg-Basis findet. Lassen Sie die Berserker die Bodentruppen angreifen, während sich die Dragoner um die Flugeinheiten kümmern und gegebenenfalls ​Feuerunterstützung für die Berserker geben.\\ ​
 Sind alle Gebäude und Einheiten der Zerg vernichtet ist die Mission auch schon gewonnen. Sind alle Gebäude und Einheiten der Zerg vernichtet ist die Mission auch schon gewonnen.
 \\ \\  \\ \\ 
  
 ==== Mission 2: Flammenhölle ==== ==== Mission 2: Flammenhölle ====
-{{ strategie:​starcraft:​P2_1.JPG?​333}}+ 
 +{{ strategie:​starcraft:​P2_1.JPG?​366|Sturmangriff von zwei Seiten!}}
 Bringen Sie wie gewohnt den Ressourcenabbau in Schwung und bilden Sie weitere Berserker und Dragoner aus, die an den beiden Zugängen "Ihres Plateaus"​ postiert werden, da der Gegner bald etwas angreifen wird!\\ ​ Bringen Sie wie gewohnt den Ressourcenabbau in Schwung und bilden Sie weitere Berserker und Dragoner aus, die an den beiden Zugängen "Ihres Plateaus"​ postiert werden, da der Gegner bald etwas angreifen wird!\\ ​
 Sobald man eine Streitmacht aus einem Dutzend Berserkern und einigen Dragonern hat, sollte man zuerst den Südwesten der Karte erkunden und sichern, wo man weitere Ressourcen findet.\\ ​ Sobald man eine Streitmacht aus einem Dutzend Berserkern und einigen Dragonern hat, sollte man zuerst den Südwesten der Karte erkunden und sichern, wo man weitere Ressourcen findet.\\ ​
-Ist der Countdown dann abgelaufen, erscheint Fenix mit einer kleinen Streitmacht im Nordosten. Sie können nun entweder mit den Räubern langsam vorrücken und dabei die enorme Feuerkraft nutzen oder einfach mit zahlreichen Berserkern einen Sturmangriff auf die Zerg-Basis starten.\\  +Ist der Countdown dann abgelaufen, erscheint Fenix mit einer {{:​strategie:​starcraft:​p2_2.jpg?​linkonly|kleinen Streitmacht}} im Nordosten. Sie können nun entweder mit den Räubern langsam vorrücken und dabei die enorme Feuerkraft nutzen oder einfach mit zahlreichen Berserkern einen Sturmangriff auf die Zerg-Basis starten.\\  
-Der Zerebrat "​liegt"​ im Süden und wird von einigen Tiefenkolonien verteidigt, die jedoch kein großes Problem darstellen sollten.+Der Zerebrat "​liegt"​ im Süden und wird von einigen ​{{:​strategie:​starcraft:​p2_3.jpg?​linkonly|Tiefenkolonien}} verteidigt, die jedoch kein großes Problem darstellen sollten.
 \\ \\  \\ \\ 
  
 ==== Mission 3: Rettungsinsel ==== ==== Mission 3: Rettungsinsel ====
-{{ strategie:​starcraft:​P3_2.JPG?​333}} + 
-Zuerst wie immer die Ressourcenversorgung in Gang bringen und dann erstmal ​weitere Einheiten und Gebäude bauen. Der Gegner greift teils recht heftig an, man muss also die Basis nach allen Seiten hin etwas absichern.\\ ​+{{ strategie:​starcraft:​P3_2.JPG?​366|Zunächst gilt es einige heftige Angriffe abzuwehren!}} 
 +Zuerst wie immer die Ressourcenversorgung in Gang bringen und dann erst mal weitere Einheiten und Gebäude bauen. Der Gegner greift teils recht heftig an, man muss also die Basis nach allen Seiten hin etwas absichern.\\ ​
 Weitere Ressourcen findet man weiter westlich, man sollte jedoch einen bewaffneten Spähtrupp vorausschicken um eingegrabene Zerg ausschalten zu können.\\ ​ Weitere Ressourcen findet man weiter westlich, man sollte jedoch einen bewaffneten Spähtrupp vorausschicken um eingegrabene Zerg ausschalten zu können.\\ ​
-Die Zerg-Basen im Westen und Nordosten muss man dann mit einem massiven Bodenangriff niedermachen,​ was sich jedoch als recht schwierig herausstellen wird, da der Gegner viele Einheiten zur Verfügung hat.+Die Zerg-Basen im Westen und Nordosten muss man dann mit einem {{:​strategie:​starcraft:​p3_1.jpg?​linkonly|massiven Bodenangriff}} niedermachen,​ was sich jedoch als recht schwierig herausstellen wird, da der Gegner viele Einheiten zur Verfügung hat.\\ 
 Da diese auch schnell wieder "​regeneriert"​ werden, sollte man alles auf einen Angriff setzen und nicht mit vielen kleinen Angriffen sinnlos anrennen!\\ ​ Da diese auch schnell wieder "​regeneriert"​ werden, sollte man alles auf einen Angriff setzen und nicht mit vielen kleinen Angriffen sinnlos anrennen!\\ ​
-Am besten baut man deshalb eine Truppe aus etwa zwei Dutzend Berserkern und einigen Scouts auf. Während die Berserker ​lossstürmen ​und die Bodentruppen und die Verteidigungsgebäude niederhauen,​ kümmern sich die Scouts um die wenigen Flugeinheiten und die Overloards.\\ ​+Am besten baut man deshalb eine Truppe aus etwa zwei Dutzend Berserkern und einigen Scouts auf. Während die Berserker ​los stürmen ​und die Bodentruppen und die Verteidigungsgebäude niederhauen,​ kümmern sich die Scouts um die wenigen Flugeinheiten und die Overloards.\\ ​
 Welchen Gegner man zuerst vernichtet, ist völlig egal, es sollte jedoch wie gesagt möglichst in einem großen Schlag passieren, damit der Gegner sich nicht mehr regenerieren kann (Gebäude werden nicht mehr nachgebaut!). Welchen Gegner man zuerst vernichtet, ist völlig egal, es sollte jedoch wie gesagt möglichst in einem großen Schlag passieren, damit der Gegner sich nicht mehr regenerieren kann (Gebäude werden nicht mehr nachgebaut!).
 \\ \\  \\ \\ 
  
 ==== Mission 4: Die Jagd nach Tassadar ==== ==== Mission 4: Die Jagd nach Tassadar ====
-{{ strategie:​starcraft:​Fenix_1.GIF?​333}}+ 
 +{{ strategie:​starcraft:​Fenix_1.GIF?​366}}
 Tassadar und Raynor befinden sich in der nordwestlichen Ecke. Sie können nun entweder versuchen einfach dorthin vorzustoßen,​ also keinen Kampf einzugehen und einfach nur trotz Verluste durchzustoßen oder sich langsam Stück für Stück vorzukämpfen und dabei die Wirkung der Schilde ausnutzen.\\ ​ Tassadar und Raynor befinden sich in der nordwestlichen Ecke. Sie können nun entweder versuchen einfach dorthin vorzustoßen,​ also keinen Kampf einzugehen und einfach nur trotz Verluste durchzustoßen oder sich langsam Stück für Stück vorzukämpfen und dabei die Wirkung der Schilde ausnutzen.\\ ​
-Im Nordwesten baut man dann die Basis aus und sichert sie vor allem gegen Angriffe aus östlicher Richtung.\\ ​+Im Nordwesten baut man dann die Basis aus und sichert sie vor allem {{:​strategie:​starcraft:​p4_3.jpg?​linkonly|gegen Angriffe}} aus östlicher Richtung.\\ ​
 Bauen Sie nun mindestens ein Dutzend Berserker und entsprechend viele Dragoner oder Scouts zwecks Luftunterstützung.\\ ​ Bauen Sie nun mindestens ein Dutzend Berserker und entsprechend viele Dragoner oder Scouts zwecks Luftunterstützung.\\ ​
-Am besten stößt man dann über den gleichen Weg wieder zurück zum Startpunkt vor. Säubern Sie den Weg für die beiden Helden und schicken Sie die dann mit etwas Luftunterstützung auch zum Signal. Bedenken Sie dabei, ​daß Sie "​Raynor nicht reparieren"​ können.+Am besten stößt man dann {{:​strategie:​starcraft:​p4_4.jpg?​linkonly|über den gleichen Weg wieder zurück}} zum Startpunkt vor. Säubern Sie den Weg für die beiden Helden und schicken Sie die dann mit etwas Luftunterstützung auch zum Signal. Bedenken Sie dabei, ​dass Sie "​Raynor nicht reparieren"​ können.
 \\ \\  \\ \\ 
  
 ==== Mission 5: Seitenwechsel ==== ==== Mission 5: Seitenwechsel ====
-{{ strategie:​starcraft:​P5_2.JPG?​333}} + 
-Bauen Sie Ihre Basis aus und sichern Sie auch frühzeitig die Ressourcen auf der "​unteren Ebene"​. Da man auf einer Insel sitzt, wäre die Verteidigung zwar prinzipiell recht einfach, doch aufgrund der Größe sollte man davon absehen alles mit Photonenkanonen ​vollzubauen!\\  +{{ strategie:​starcraft:​P5_2.JPG?​366|Mit Halluzinationen kann man die Karte erkunden und feindlichen Terrors erledigen}} 
-Deutlich effektiver ist es Bodentruppen (Berserker und Dragoner) auszubilden und diese durch Scouts unterstützen zu lassen. Der Gegner versucht mehrfach auch Bodentruppen anzulanden, was dann aber mit einer effektiven Verteidigung (Scouts verfolgen die Overloards!) schnell zum völligen Fiasko für die Zerg wird!\\  +Bauen Sie Ihre Basis aus und sichern Sie auch frühzeitig die Ressourcen auf der "​unteren Ebene"​. Da man auf einer Insel sitzt, wäre die Verteidigung zwar prinzipiell recht einfach, doch aufgrund der Größe sollte man davon absehen alles mit Photonenkanonen ​voll zu bauen!\\  
-Der eigene Angriff muss dann mit einem Luftschlag beginnen, der eine Bresche in die Verteidigung schlägt, damit man per Transporter Bodentruppen einfliegen kann. Hierbei setzt man am besten auf drei mit Berserkern gefüllte Transporter und danach noch einige Räuber zur Unterstützung. Die Scouts dienen dann wie immer als Luftunterstützung.\\  +Deutlich effektiver ist es Bodentruppen (Berserker und Dragoner) auszubilden und diese durch Scouts unterstützen zu lassen. Der Gegner versucht mehrfach auch {{:​strategie:​starcraft:​p5_1.jpg?​linkonly|Bodentruppen anzulanden}}, was dann aber mit einer effektiven Verteidigung (Scouts verfolgen die Overloards!) schnell zum völligen Fiasko für die Zerg wird!\\  
-Zuerst sollte man diese Taktik an der Insel in der Kartenmitte anwenden, wo jedoch recht wenig Widerstand anzutreffen ist. Sobald die Insel gesichert ist, sammelt man wieder alle Enheiten ​ein und attackiert den Gegner im Südosten.\\  +Der eigene Angriff muss dann mit einem Luftschlag beginnen, der eine Bresche in die Verteidigung schlägt, damit man per Transporter ​{{:​strategie:​starcraft:​p5_4.jpg?​linkonly|Bodentruppen einfliegen}} kann. Hierbei setzt man am besten auf drei mit Berserkern gefüllte Transporter und danach noch einige Räuber zur Unterstützung. Die Scouts dienen dann wie immer als Luftunterstützung.\\  
-Sobald man hier jedoch einen gewissen Schaden verursacht hat, erscheint im Nordosten plötzlich eine kleine Terraner-Flotte,​ die kurz nach dem Gespräch Ihre Basis "​heimsucht"​. Glücklicherweise sind sie bereits mit einigen Photonenkanonen und einigen Scouts perfekt für den Angriff gerüstet!\\ ​+Zuerst sollte man diese Taktik an der Insel in der Kartenmitte anwenden, wo jedoch recht wenig Widerstand anzutreffen ist. Sobald die Insel gesichert ist, sammelt man wieder alle Einheiten ​ein und attackiert den Gegner im Südosten.\\  
 +Sobald man hier jedoch einen gewissen Schaden verursacht hat, erscheint im Nordosten plötzlich eine kleine ​{{:​strategie:​starcraft:​p5_5.jpg?​linkonly|Terraner-Flotte}}, die kurz nach dem Gespräch Ihre Basis "​heimsucht"​. Glücklicherweise sind sie bereits mit einigen Photonenkanonen und einigen Scouts perfekt für den Angriff gerüstet!\\ ​
 Säubern Sie dann für Tassadar und die beiden Berserker den Weg zum Signal. Richtig gefährlich ist hierbei die verseuchte terranische Kommandozentrale,​ da die Selbstmordeinheiten enormen Schaden anrichten! Deshalb vorher vernichten! Säubern Sie dann für Tassadar und die beiden Berserker den Weg zum Signal. Richtig gefährlich ist hierbei die verseuchte terranische Kommandozentrale,​ da die Selbstmordeinheiten enormen Schaden anrichten! Deshalb vorher vernichten!
 \\ \\  \\ \\ 
  
 ==== Mission 6: Die Dunkelheit ==== ==== Mission 6: Die Dunkelheit ====
-{{ strategie:​starcraft:​P6_9.JPG?​333}} + 
-Diesmal muss man ganz gewitzt vorgehen und vor allem Tassadars "Zauberkärfte" ausgiebig nutzen. Wieder hab ich den Weg auf der kleinen Minimap auf dem letzten Screenshot eingezeichnet und die Stellen markiert (gelbe oder blaue Punkte) wo man Verstärkungen findet!\\  +{{ strategie:​starcraft:​P6_9.JPG?​366|Mehrfach kann man Einheiten dazu gewinnen!}} 
-Gehen Sie dann langsam vor und speichern Sie äusserst ​regelmäßig,​ am besten nach jeder geglückten Aktion. Achtung: Einige Auslöser werden nur von den Marines ausgelöst, behalten Sie Ihre Truppen deshalb immer alle in den Augen!\\  +Diesmal muss man ganz gewitzt vorgehen und vor allem Tassadars "Zauberkräfte" ausgiebig nutzen. Wieder hab ich den Weg auf der kleinen Minimap auf dem {{:​strategie:​starcraft:​everlast.gif?​linkonly|letzten Screenshot}} eingezeichnet und die Stellen markiert (gelbe oder blaue Punkte) wo man Verstärkungen findet!\\  
-Zur Aufklärung schickt man am besten immer zwei Halluzinationen vor, die die gefährlichen infizierten Terraner dann neutralisieren!\\ ​+Gehen Sie dann langsam vor und speichern Sie äußerst ​regelmäßig,​ am besten nach jeder geglückten Aktion. Achtung: Einige Auslöser werden nur von den Marines ausgelöst, behalten Sie Ihre Truppen deshalb immer alle in den Augen!\\  
 +Zur Aufklärung schickt man am besten immer zwei Halluzinationen vor, die die {{:​strategie:​starcraft:​p6_4.jpg?​linkonly|gefährlicheninfizierten Terraner}} dann neutralisieren!\\ ​
 Größere Gegnermengen werden am besten immer per PSI-Gewitter neutralisiert. Einzelne Gegner kann Tassadar auch selbst erledigen, da seine Schilde relativ stark sind!\\ ​ Größere Gegnermengen werden am besten immer per PSI-Gewitter neutralisiert. Einzelne Gegner kann Tassadar auch selbst erledigen, da seine Schilde relativ stark sind!\\ ​
-Die ersten beiden Punkte auf der Karte zeigen die Stellen, wo man je einen kleinen Trupp Marines abseits des Weges "​einnehmen"​ kann. Der gelbe Punkt im Nordosten gibt die Stelle an, wo man durch einen Auslöser drei Protoss-Einheiten ​herbeibeamen ​kann. Wagen Sie sich hier jedoch nicht mehr weiter vor, denn Sie finden nur noch Zerglinge!\\  +Die ersten beiden Punkte auf der Karte zeigen die Stellen, wo man je einen {{:​strategie:​starcraft:​p6_3.jpg?​linkonly|kleinen Trupp Marines abseits des Weges}} "​einnehmen"​ kann. Der gelbe Punkt im Nordosten gibt die Stelle an, wo man durch einen Auslöser drei Protoss-Einheiten ​herbei beamen ​kann. Wagen Sie sich hier jedoch nicht mehr weiter vor, denn Sie finden nur noch Zerglinge!\\  
-Der dritte blaue Punkt etwas südöstlich der Kartenmitte gibt wieder eine Stelle an, wo man einige Marines hinzugewinnen kann. Hier muss man jedoch mit Tassadar ein PSI-Gewitter auf die angreifenden Zerglinge loslassen, sonst überlebt keiner der aquirierten ​Marines!\\  +Der dritte blaue Punkt etwas südöstlich der Kartenmitte gibt wieder eine Stelle an, wo man einige Marines hinzugewinnen kann. Hier muss man jedoch mit Tassadar ein {{:​strategie:​starcraft:​p6_9.jpg?​linkonly|PSI-Gewitter}} auf die angreifenden Zerglinge loslassen, sonst überlebt keiner der akquirierten ​Marines!\\  
-{{ strategie:​starcraft:​Everlast.GIF?​333}}+{{ strategie:​starcraft:​Everlast.GIF?​366|Endlich ist Zeratul gefunden!}}
 Die letzte Unterstützung erhält man schließlich im Südwesten, wo man zuerst eine schwer bewachte Tür überwinden muss.\\ ​ Die letzte Unterstützung erhält man schließlich im Südwesten, wo man zuerst eine schwer bewachte Tür überwinden muss.\\ ​
 Dafür erhält man dann u.a. einen Ghost, der den restlichen Weg getarnt auskundschaften kann! Dafür erhält man dann u.a. einen Ghost, der den restlichen Weg getarnt auskundschaften kann!
-Bei der Abzweigung in der Kartenmitte folgt man zuerst dem Weg nach Norden, denn dort findet man ein Signal, das die Tür im Südwesten erst öffnet!\\  +Bei der Abzweigung in der Kartenmitte folgt man zuerst dem Weg nach Norden, denn dort findet man ein {{:​strategie:​starcraft:​p6_12.jpg?​linkonly|Signal}}, das die Tür im Südwesten erst öffnet!\\  
-Dort angekommen kämpft man sich zur Unterstützung vor und schickt dann den Ghost vor. Dieser löst dann plötzlich einen Zerg-Ansturm aus, den man am besten bei langsamer Spielgeschwindigkeit abwehrt! Zaubern Sie einfach wieder ein PSI-Gewitter vor Ihre Einheiten, so daß die geschwächten Zerg relativ leicht erledigt werden können!\\ ​+Dort angekommen kämpft man sich zur {{:​strategie:​starcraft:​p6_13.jpg?​linkonly|Unterstützung}} vor und schickt dann den Ghost vor. Dieser löst dann plötzlich einen {{:​strategie:​starcraft:​p6_14.jpg?​linkonly|Zerg-Ansturm}} aus, den man am besten bei langsamer Spielgeschwindigkeit abwehrt! Zaubern Sie einfach wieder ein PSI-Gewitter vor Ihre Einheiten, so dass die geschwächten Zerg relativ leicht erledigt werden können!\\ ​
 Beim letzten Signal im Südosten muss man dann nochmal mit normalen Truppen anrücken und die Geschütze zerstören, die den Ghost enttarnen würden. Dann kann man hinter der sich nun öffnenden Tür Zeratul und seine Anhänger "​finden"​. Beim letzten Signal im Südosten muss man dann nochmal mit normalen Truppen anrücken und die Geschütze zerstören, die den Ghost enttarnen würden. Dann kann man hinter der sich nun öffnenden Tür Zeratul und seine Anhänger "​finden"​.
 \\ \\  \\ \\ 
  
 ==== Mission 7: Heimat ==== ==== Mission 7: Heimat ====
-{{ strategie:​starcraft:​P7_2.JPG?​333}} + 
-Das wichtigste ist diesmal die Verteidigung. Zwar hat man durch die Lage einen kleinen (Höhen-)Vorteil,​ doch die gegnerischen Angriffe sind teils recht massiv! Vor allem die Bodenangriffe mit Räubern sind extrem gefährlich und machen Ihren Verteidigern das Leben schwer. Ebenfalls sehr ärgerlich sind größere Scout-Schwärme die schnell ins Basisinnere vordringen, sollte nur eine schwache Verteidigung bestehen!+{{ strategie:​starcraft:​P7_2.JPG?​366|Der orange Gegner besitzt viele Truppen!}} 
 +Das wichtigste ist diesmal die Verteidigung. Zwar hat man durch die Lage einen kleinen (Höhen-)Vorteil,​ doch die gegnerischen Angriffe sind teils recht massiv! Vor allem die {{:​strategie:​starcraft:​p7_1.jpg?​linkonly|Bodenangriffe mit Räubern}} sind extrem gefährlich und machen Ihren Verteidigern das Leben schwer. Ebenfalls sehr ärgerlich sind größere Scout-Schwärme die schnell ins Basisinnere vordringen, sollte nur eine schwache Verteidigung bestehen!\\ 
 Sichern Sie deshalb schnellstmöglich Ihre Basis gut ab und beginnen Sie erst dann mit dem auskundschaften der Karte.\\ ​ Sichern Sie deshalb schnellstmöglich Ihre Basis gut ab und beginnen Sie erst dann mit dem auskundschaften der Karte.\\ ​
 Östlich Ihrer Basis finden Sie weitere Ressourcen, die man bald erobern und gut absichern sollte (Großangriff des Gegners möglich, deshalb Verteidigungslinie bis dorthin ausdehnen!).\\ ​ Östlich Ihrer Basis finden Sie weitere Ressourcen, die man bald erobern und gut absichern sollte (Großangriff des Gegners möglich, deshalb Verteidigungslinie bis dorthin ausdehnen!).\\ ​
-Anschließend vernichtet man am besten eine der beiden roten Basen, damit der Druck auf die eigene Linie etwas nachlässt. Am besten funktioniert dies mit einigen Räubern, die von Scouts unterstützt werden. Für Notfälle sollte man zudem Berserker oder Archons bereit halten, die dann sofort ​nachstossen ​können!+Anschließend vernichtet man am besten eine der beiden roten Basen, damit der Druck auf die eigene Linie etwas nachlässt. Am besten funktioniert dies mit {{:​strategie:​starcraft:​p7_4.jpg?​linkonly|einigen Räubern}}, die von Scouts unterstützt werden. Für Notfälle sollte man zudem Berserker oder {{:​strategie:​starcraft:​p7_3.jpg?​linkonly|Archons}} bereit halten, die dann sofort ​nachsetzen ​können!\\ 
 Anschließend sollte man sich dann sofort der orangen Basis widmen, die recht gut verteidigt wird und durch die Lage zwischen zahlreichen Mauern recht gut zu verteidigen ist! Sobald man jedoch einen großen Teil der Basis vernichtet hat, beendet Tassadar die Mission indem er sich ergibt... Anschließend sollte man sich dann sofort der orangen Basis widmen, die recht gut verteidigt wird und durch die Lage zwischen zahlreichen Mauern recht gut zu verteidigen ist! Sobald man jedoch einen großen Teil der Basis vernichtet hat, beendet Tassadar die Mission indem er sich ergibt...
 \\ \\  \\ \\ 
  
 ==== Mission 8: Tassadar vor Gericht ==== ==== Mission 8: Tassadar vor Gericht ====
-{{ strategie:​starcraft:​P8_4.JPG?​333}} + 
-Schon bald nach Missionsbeginn muss man sich gegen die ersten Angriffe verteidigen. Während Richtung Süden und Südosten vor allem Luftangriffe erfolgen, muss man beim nördlichen Zugang hauptsächlich mit Bodenangriffen rechnen. Verstärken Sie die Verteidigung zunächst mit einigen Berserkern und Dragonern. Ganz wichtig sind Schildbatterien,​ mit denen man die Verteidigungskräfte deutlich verstärken kann.+{{ strategie:​starcraft:​P8_4.JPG?​366|Der Gegner hat eine massive Verteidigungstruppe!}} 
 +Schon bald nach Missionsbeginn muss man sich gegen die ersten Angriffe verteidigen. Während Richtung Süden und Südosten vor allem Luftangriffe erfolgen, muss man beim nördlichen Zugang hauptsächlich mit {{:​strategie:​starcraft:​p8_3.jpg?​linkonly|Bodenangriffen}} rechnen. Verstärken Sie die Verteidigung zunächst mit einigen Berserkern und Dragonern. Ganz wichtig sind Schildbatterien,​ mit denen man die Verteidigungskräfte deutlich verstärken kann.\\ 
 Bauen Sie dann baldmöglichst einige weitere Träger um die Verteidigung weiter auszubauen.\\ ​ Bauen Sie dann baldmöglichst einige weitere Träger um die Verteidigung weiter auszubauen.\\ ​
-Raynors Schiff ist zwar bei der Verteidigung recht nützlich (Ein Schuss mit dem Yamatogewehr vernichtet einen Scout), doch bedenken Sie, daß die Hyperion nicht repariert werden kann!\\ ​+Raynors Schiff ist zwar bei der Verteidigung recht nützlich (Ein Schuss mit dem Yamatogewehr vernichtet einen Scout), doch bedenken Sie, dass die Hyperion nicht repariert werden kann!\\ ​
 Viel besser ist die Hyperion für den Angriff geeignet, denn mit dem Yamato-Gewehr kann man eine Photonen-Kanone aus sicherer Entfernung vernichten.\\ ​ Viel besser ist die Hyperion für den Angriff geeignet, denn mit dem Yamato-Gewehr kann man eine Photonen-Kanone aus sicherer Entfernung vernichten.\\ ​
-Dies ist sehr nützlich, da südlich und östlich Ihrer Basis ein kleiner gegnerischen Posten liegt, der vor allem durch Photonen-Kanonen geschützt ist. Fliegen Sie dorthin sobald ein Schuss möglich ist und entblättern Sie so langsam die Verteidigung der Basen bis eine Angriffstruppe aufgestellt ist. Am effekivsten ​ist ein Dutzend Berserker, der von einer Trägerflotte unterstützt wird.\\  +Dies ist sehr nützlich, da südlich und östlich Ihrer Basis ein kleiner gegnerischen Posten liegt, der vor allem durch Photonen-Kanonen geschützt ist. Fliegen Sie dorthin sobald ein Schuss möglich ist und entblättern Sie so langsam die Verteidigung der Basen bis eine Angriffstruppe aufgestellt ist. Am effektivsten ​ist ein Dutzend Berserker, der von einer Trägerflotte unterstützt wird.\\  
-Sind beide Posten vernichtet und dort jeweils eine eigene kleine Basis zum Ressourcenabbau ​errichtet, kann man sich daran machen Tassadar selbst zu retten. Er befindet sich in einer "​Stasisröhre"​ in der Basis der "​Roten"​.\\  +Sind beide Posten vernichtet und dort jeweils eine eigene kleine Basis zum Ressourcen-Abbau ​errichtet, kann man sich daran machen Tassadar selbst zu retten. Er befindet sich in einer {{:​strategie:​starcraft:​p8_5.jpg?​linkonly|"​Stasisröhre"​}} in der Basis der "​Roten"​.\\  
-Sobald man diese mal erspäht hat, bleibt sie auch sichtbar, so daß man einen kleinen Einblick in die gegnerische Basis hat. Leider besitzt der rote Gegner scheinbar massive Ressourcenvorkommen,​ denn er baut ständig neue Einheiten nach, so daß man auf einen schweren Angriff setzen sollte. Diesen führt man dann am besten mit kombinierten Boden-Luft-Truppen. Am besten ist dazu eine Trägerflotte aus mindestens sechs Trägern, ein Dutzend Berserker oder mindestens sechs Räuber und ein weiteres Dutzend Dragoner oder Archons geeignet (helfen den Trägern gegen die gegnerische Luftwaffe).\\  +Sobald man diese mal erspäht hat, bleibt sie auch sichtbar, so dass man einen kleinen Einblick in die gegnerische Basis hat. Leider besitzt der rote Gegner scheinbar massive Ressourcenvorkommen,​ denn er baut ständig neue Einheiten nach, so dass man auf einen schweren Angriff setzen sollte. Diesen führt man dann am besten mit kombinierten Boden-Luft-Truppen. Am besten ist dazu eine Trägerflotte aus mindestens sechs Trägern, ein Dutzend Berserker oder mindestens sechs Räuber und ein weiteres Dutzend Dragoner oder Archons geeignet (helfen den Trägern gegen die gegnerische Luftwaffe).\\  
-Die Trägerflotte ​schiesst ​dann zuerst ein Loch in den äusseren Verteidigunggürtel, so daß man Truppen anlanden kann. Anschließend zieht man ins Basisinnere so vernichtet dort die Stasisröhre,​ was dann schließlich das Ende der Mission herbeibringt.+Die Trägerflotte ​schießt ​dann zuerst ein Loch in den äußeren Verteidigungsgürtel, so dass man {{:​strategie:​starcraft:​p8_6.jpg?​linkonly|Truppen anlanden}} kann. Anschließend zieht man ins Basisinnere so vernichtet dort die Stasisröhre,​ was dann schließlich das Ende der Mission herbeibringt.
 \\ \\  \\ \\ 
  
 ==== Mission 9: Schattenjäger ==== ==== Mission 9: Schattenjäger ====
-{{ strategie:​starcraft:​P9_2.JPG?​333}} + 
-Ressourcen finden Sie zur Linken und zur Rechten. Für welchen Standpunkt Sie sich entscheiden ist relativ egal. Da man genügend "​Startgeld"​ hat, sollte man gleich zwei Hauptgebäude (Nexen, Nexi, Nexusse? ;-) errichten und dann schnellstmöglich die Basis hochziehen.\\ ​+{{ strategie:​starcraft:​P9_2.JPG?​366|Da die gegnerische Luftabwehr recht stark ist sollte man vornehmlich mit Bodentruppen vorrücken!}} 
 +Ressourcen finden Sie zur Linken und zur Rechten. Für welchen Standpunkt Sie sich entscheiden ist relativ egal. Da man genügend "​Startgeld"​ hat, sollte man gleich zwei Hauptgebäude (Nexen, Nexi, Nexusse? ;-)) errichten und dann schnellstmöglich die Basis hochziehen.\\ ​
 Die Angriffe erfolgen dann hauptsächlich über den normalen Zugang zur Basis (Vergifter-Angriffe!),​ aber auch per Overloard und Wächter von dem Plateau aus! Bauen Sie deshalb baldmöglichst einige Beobachter um die Angriffe "​vorhersehen"​ zu können. Photonen-Kanonen sind hier recht ineffektiv, setzen Sie lieber auf eine Trägerflotte,​ die beweglich ist.\\ ​ Die Angriffe erfolgen dann hauptsächlich über den normalen Zugang zur Basis (Vergifter-Angriffe!),​ aber auch per Overloard und Wächter von dem Plateau aus! Bauen Sie deshalb baldmöglichst einige Beobachter um die Angriffe "​vorhersehen"​ zu können. Photonen-Kanonen sind hier recht ineffektiv, setzen Sie lieber auf eine Trägerflotte,​ die beweglich ist.\\ ​
-Sobald die Basis dann einigermassen ​gesichert, sollte man auch die andere Seite besetzen und dort ebenfalls Ressourcen abbauen.\\  +Sobald die Basis dann einigermaßen ​gesichert, sollte man auch die andere Seite besetzen und dort ebenfalls Ressourcen abbauen.\\  
-Mit denen baut man dann wieder eine kombinierte Luft-Boden-Armee auf, die dann Richtung Norden zieht. Bis man jedoch die beiden Zerebraten am nördlichen Kartenrand direkt angreifen kann, muss man schon zahlreiche Gegner niedermetzeln. Recht ärgerlich sind die Zerg-Basen auf den Plateaus ohne Zugang.\\ ​ Glücklicherweise findet man mehr als genug Ressourcen, die jedoch allesamt am Kartenrand liegen! +Mit denen baut man dann wieder eine kombinierte Luft-Boden-Armee auf, die dann Richtung Norden zieht. Bis man jedoch die beiden Zerebraten am nördlichen Kartenrand direkt angreifen kann, muss man schon zahlreiche Gegner niedermetzeln. Recht ärgerlich sind die Zerg-Basen auf den Plateaus ohne Zugang.\\ ​ Glücklicherweise findet man mehr als genug Ressourcen, die jedoch allesamt am Kartenrand liegen!\\  
-Die beiden Zerebraten muss dann unbedingt Zeratul vernichten, sonst werden sie sofort reinkarniert!+Die {{:​strategie:​starcraft:​p9_6.jpg?​linkonly|beiden}} {{:​strategie:​starcraft:​p9_5.jpg?​linkonly|Zerebraten}} muss dann unbedingt Zeratul vernichten, sonst werden sie sofort reinkarniert!
 \\ \\  \\ \\ 
  
 ==== Mission 10: Das Auge des Sturms ==== ==== Mission 10: Das Auge des Sturms ====
-{{ strategie:​starcraft:​P10_3.JPG?​333}} + 
-Die letzte Mission beginnen Sie mit zwei Basen: einer Protoss- und einer Terranerbasis. Schützen Sie vor allem die Terranerbasis, da diese am häufigsten angegriffen wird!\\ ​+{{ strategie:​starcraft:​P10_3.JPG?​366|Vor allem die Terraner-Basis wird teils massiv attackiert!}} 
 +Die letzte Mission beginnen Sie mit zwei Basen: einer Protoss- und einer Terraner-Basis. Schützen Sie vor allem die Terraner-Basis, da diese am häufigsten angegriffen wird!\\ ​
 Nach Beginn baut man aber trotzdem zuerst mal in jeder Basis zahlreiche Sonden bzw. WBFs und beginnt mit dem Ressourcenabbau. Gleichzeitig sollten beide Basen durch einige Verteidigungsgebäude gesichert werden. Bevorzugt wird natürlich die Terraner-Basis befestigt, da hier wie bereits erwähnt die meisten Angriffe erfolgen. Vor allem Richtung Süden sollte man eine starke Bunkerlinie,​ die mit Raketentürmen und Belagerungspanzern verstärkt wird, aufbauen.\\ ​ Nach Beginn baut man aber trotzdem zuerst mal in jeder Basis zahlreiche Sonden bzw. WBFs und beginnt mit dem Ressourcenabbau. Gleichzeitig sollten beide Basen durch einige Verteidigungsgebäude gesichert werden. Bevorzugt wird natürlich die Terraner-Basis befestigt, da hier wie bereits erwähnt die meisten Angriffe erfolgen. Vor allem Richtung Süden sollte man eine starke Bunkerlinie,​ die mit Raketentürmen und Belagerungspanzern verstärkt wird, aufbauen.\\ ​
-Speichern Sie auch regelmäßig,​ denn teils erfolgen extrem massive Angriffe, beispielsweise durch zahlreiche Ultralisken,​ die oft die ganze Verteidigungslinie vernichten können, falls diese etwas ungünstig steht!\\  +Speichern Sie auch regelmäßig,​ denn teils erfolgen ​{{:​strategie:​starcraft:​p10_3.jpg?​linkonly|extrem massive Angriffe}}, beispielsweise durch zahlreiche Ultralisken,​ die oft die ganze Verteidigungslinie vernichten können, falls diese etwas ungünstig steht!\\  
-Weiterhin sollte man alsbald einige Beobachter der Protoss bauen und diese, am Kartenrand entlang, zur Terraner-Basis schicken, damit diese die Sichtweite der Verteidiger (insbesondere der Panzer) erhöhen und somit die äusserst ​nervigen Vernichter-Attacken (Blutbad!) besser abzuwehren sind!\\ ​ +Weiterhin sollte man alsbald einige Beobachter der Protoss bauen und diese, am Kartenrand entlang, zur Terraner-Basis schicken, damit diese die Sichtweite der Verteidiger (insbesondere der Panzer) erhöhen und somit die äußerst ​nervigen Vernichter-Attacken (Blutbad!) besser abzuwehren sind!\\  
-{{ strategie:​starcraft:​P10_6.JPG?​333}} +Sind beide Basen dann gesichert, sollte man sich nach weiteren Ressourcen umschauen, die vor allem am Kartenrand entlang verteilt sind. Zuerst wird man wohl Vespingas sichern müssen.\\  
-Sind beide Basen dann gesichert, sollte man sich nach weiteren Ressourcen umschauen, die vor allem am Kartenrand entlang verteilt sind. Zuerst wird man wohl Vespingas sichern müssen. Mit welchen Truppen man dies macht ist ziemlich egal, da ja beide in eine Kasse wirtschaften.\\  +{{ strategie:​starcraft:​P10_6.JPG?​366|Der Overmind selbst ist nicht so gut verteidigt!}} 
-Sobald dann der Ressourcennachschub ​gesichert ist, sollte man in die Angriffsphase übergehen. +Mit welchen Truppen man dies macht ist ziemlich egal, da ja beide in eine Kasse wirtschaften.\\  
-Am besten kommt man mit einer Trägerflotte aus mindestens acht Trägern und einer Bodenstreitmacht aus Berserkern oder Archons durch. Gefährlich sind vor allem die Terror-Flieger,​ die Ihrer Trägerflotte schnell großen Schaden zufügen können, führen Sie deshalb ​gegebenfalls ​einige Arbiter mit.\\  +Sobald dann der Ressourcen-Nachschub ​gesichert ist, sollte man in die Angriffsphase übergehen. 
-Arbeiten Sie sich so von einer Seite her Richtung Overmind durch (etwa Kartenmitte). Den roten Gegner müssen Sie nicht ganz vernichten, es reicht eine Bresche zu schlagen und dann weiter auf den Overmind vorzurücken. Diesen kann man dann mit gewöhnlichen Truppen vernichten. Sobald der Overmind selbst vernichtet wurde, ist die Mission auch schon gewonnen.+Am besten kommt man mit einer Trägerflotte aus mindestens acht Trägern und einer Bodenstreitmacht aus Berserkern oder Archons durch. Gefährlich sind vor allem die Terror-Flieger,​ die Ihrer Trägerflotte schnell großen Schaden zufügen können, führen Sie deshalb ​gegebenenfalls ​einige Arbiter mit.\\  
 +Arbeiten Sie sich so von einer Seite her Richtung ​{{:​strategie:​starcraft:​p10_6.jpg?​linkonly|Overmind}} durch (etwa Kartenmitte). Den roten Gegner müssen Sie nicht ganz vernichten, es reicht eine Bresche zu schlagen und dann weiter auf den Overmind vorzurücken. Diesen kann man dann mit gewöhnlichen Truppen vernichten. Sobald der Overmind selbst vernichtet wurde, ist die Mission auch schon gewonnen.
 \\ \\  \\ \\ 
  
Zeile 365: Zeile 380:
 ^  Screenshots ​ |  A. Neumann (2003) ​ | ^  Screenshots ​ |  A. Neumann (2003) ​ |
 ^  Savegames ​ |  A. Neumann (2003) ​ | ^  Savegames ​ |  A. Neumann (2003) ​ |
 +^  Lizenz ​  ​| ​ [[http://​creativecommons.org/​licenses/​by-nc-sa/​4.0/​|{{:​wiki:​byncsa.png|Creative Commons Lizenzvertrag}}]] ​ |
starcraft.1382176137.txt.gz · Zuletzt geändert: 2014/08/27 18:42 (Externe Bearbeitung)